Pflegecheck24.at - 24 h Pflege im Vergleich

Förderrichtlinien (Abweichungen je Bundesland möglich):

  1. Wenn die betreuungsbedüftige Person rund um die Uhr betreut werden muss (ärtzliche Bestätigung über die Notwendigkeit einer 24h Pflege).
  2. Anspruch auf Pflegegeld besteht (in einigen Bundesländern erst ab Pflegestufe 3 bzw. bei PS 1 und 2 bei Nachweis einer demenziellen Erkrankung).
  3. Das monatliche Nettoeinkommen des Pflegebedürftigen übersteigt 2.500 Euro nicht. Nicht zum Nettoeinkommen zählen: Pflegegeld, Sonderzahlungen, Familienbeihilfe, usw. Das Vermögen der pflegebedürftigen Person bleibt zur Gänze unberücksichtigt.

Notwendige Nachweise:

  1. Nachweis der Pflegekräfte über eine theoretische Ausbildung, die im Wesentlichen jener eines/r Heimhelfers/in entspricht.
  2. Pflegekraft wird mit Nebenwohnsitz beim Pflegebedürftigen gemeldet.
  3. Bestätigung der Anmeldung der Pflegekraft beim Sozialversicherungsträger.

Förderhöhe:

  1. Beschäftigung von selbständigen Betreuungskräften bzw. Betreuungskräften die mittels PDA1 entsendet werden:
    • 275 Euro pro Monat pro Betreuungskraft (12 mal im Jahr).
    • maximal 550 Euro pro Monat auf Basis von 2 Beschäftigungsverhältnissen (z.B. 2 selbständige Betreuungskräfte, die alle 14 Tage wechseln).
  2. Beschäftigung von unselbständigen Betreuungskräften:
    • 550 Euro pro Monat und Betreeungskraft.
    • Maximal 1.100 Euro pro Monat (bei 2 unselbständigen Betreuungskräften).
    • Die Förderung wird einmal monatlich im Nachhinein auf das Konto des Pflegebedürftigen überwiesen.
    • Die Förderung kann bis 3 Monate im Nachhinein beantragt werden.

Detailinformationen entnehmen Sie dem Bundesministerium für Soziales.

Bleiben Sie informiert:

Bekannt aus:    Der Brutkasten    120 Sekunden von meinbezirk.at